Kunsthaus Bühler Art Stuttgart
Werkmeister, Priellandschaft, 2001

WOLFGANG WERKMEISTER

"Priellandschaft"  2001
Aquatintaradierung - 30 x 59,8 cm
Signiert und datiert unten rechts

Probedruck

Werkmeister, Skateboarder an der Alster, 1988

WOLFGANG WERKMEISTER

"Skateboarder an der Alster" (1988)

Radierung - 49,8 x 68,5 cm
Signiert und datiert unten rechts
Probedruck

Werkmeister, Deichwanderung III, 1997

WOLFGANG WERKMEISTER

"Deichwanderung III"
Aquatintaradierung - 36 x 57,5 cm
Signiert und datiert unten rechts
Auflage: 8, Exemplar Nr. 2
Abzug von der unverstählten Platte

Werkmeister, Wolfgang

Geboren 1941 in Berlin

Wolfgang Werkmeister hat sich fast vollständig auf die Welt der Graphik spezialisiert. Seine Ausbildung erhielt er 1960-1964 bei Prof. Gunter Böhmer an der Stuttgarter Akademie, 1965 studierte er an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg, wo er 1972-73 auch als Dozent tätig war. 1966 richtete er eine eigene Radierwerkstatt ein und arbeitete als Pressezeichner und Illustrator.

In seiner langen Karriere als Graphiker hat sich Werkmeister durch unermüdliche Arbeit einen ausgezeichneten Ruf erworben. Das jetzt auch bei uns erhältliche neue Werkverzeichnis nennt 580 Arbeiten, die meist in Auflagen von 50 bis 100 Stück erschienen sind. Werkmeister hat nicht nur die Platten entworfen, sondern jedes einzelne Blatt selbst gedruckt und begutachtet: ein wichtiges Kriterium konstant guter Qualität. Es ist daher kein Zufall, daß seine Arbeiten in zahlreichen Museen, darunter die Kunsthallen Hamburg und Kiel, das Landesmuseum Schleswig, die Staatsgalerie Stuttgart sowie die Städtische Galerie Albstadt vertreten sind.

Sein Werk ist seit einiger Zeit in Zyklen eingeteilt, welche sich jeweils mit speziellen Gebieten beschäftigen. Damit gelingt es dem Künstler, das gewählte Thema in immer neuen Facetten zu erschließen – so in den Arbeiten des Westküstenzyklus die Weite und Einsamkeit der Nordseeküste und im Lanzarotezyklus die karge, sonnendurchglühte Vulkanlandschaft südlicher Prägung. Es ist sein Verdienst, das Wesen dieser Landschaften in rein graphische Elemente umsetzen zu können, die letztlich auf geometrischen Formen, Hell-Dunkel-Kontrasten und wie Farben eingesetzten Grauschattierungen beruhen – auf den ersten Blick ganz einfach und klar, für den Kenner graphischer Techniken nach allen Regeln der Kunst konsequent durchgestaltet.