Kunsthaus Bühler Art Stuttgart
FABIO RIETI New York, Wasserspiegelung im Central Park

„New York, Wasserspiegelung im Central Park“ (2014)

Öl auf Leinwand – 130 x 89 cm

Signiert unten rechts

FABIO RIETI Diana im Luxembourg-Park

„Diana im Luxembourg-Park“ (2014)

Öl auf Leinwand – 130 x 81 cm

Signiert unten rechts

Rieti, Hotel Plaza - New York, 2014

„New York – Hotel Plaza II“ (2014)

Öl auf Leinwand – 130 x 89 cm

Signiert unten rechts

FABIO RIETI Nächtlicher Ausblick übers Wasser

„Nächtlicher Ausblick übers Wasser“ (2008)

Öl auf Leinwand – 79,5 x 79,5 cm

Signiert unten rechts

Rieti, Fabio

Geboren 1925 in Rom

Maler und Fassadengestalter. Seine Jugend hat er in Rom, Paris und New York verbracht und lebt seit 1957 hauptsächlich in Paris – wobei ihm seine ständigen Reisen in die anderen beiden Städte den Beinamen „Wanderer zwischen den Welten“ eingebracht haben. Unterricht in Malerei erhielt er lediglich bei Corrado Cagli in New York, mit dem ihn das Schicksal des Exilitalieners in den USA verband. Seine Malerei ist daher auch einerseits vom amerikanischen Realismus, andererseits vom französischen Maler Gilles Ailloud ange­regt, dessen Schwester Laurence Rieti geheira­tet hat. Mit seinem Schwiegervater, dem Architekten und Städteplaner Emile Ailloud hat er ab 1957 eng zusammengearbeitet.

Berühmt ist Rieti für seine illusionistischen Fassadenmale­reien. 1976 ist deren erste gegenüber dem Centre Pompidou in Pa­ris entstanden: „Die falschen Fenster vom Beau­bourg“ und seitdem viele weitere namentlich in Mülhausen, Le Mans, Marseille, Nizza, Juan-les-Pins, New York, Paris und Wien. Dabei hat Rieti eine ganz eigene Methode entwickelt: gewagte Perspektiven und Bildaus­schnitte, klare Konturen sowie raffinierte Licht- und Spiegelef­fekte erzeugen ein den Betrachter unwillkürlich fesselndes Gefühl von Weite und Räumlichkeit.In Paris lernte er den Architekten und Städteplaner Emile Aillaud kennen, mit dem er gerade bezüglich der Fassadengestaltung eng zusammenarbeitete: 1976 entstand Rietis erstes Trompe-l’oeil-Mauerbild in Paris, „Les fausses fenêtres de Beaubourg“ gegenüber dem Centre Pompidou. Es folgten zahlreiche sehr bekannte Fassadengestaltungen (wie z.B. in Mulhouse im Elsaß) in denen Rieti wie auch in seinen Gemälden immer wieder den Blick auf überraschende, scheinbar lebensechte Bildausschnitte öffnet. Der Betrachter erfährt die Bildräume als sehr realistisch gestaltete Szenarien, die durch malerische, aber auch inhaltliche Raffinessen ungemein spannungsreich bleiben.